Wildblumenwiese / -rasen

Bei der Anlage von Wildblumenwiesen und – rasen sollte das Bodengefüge beachtet werden. Bei Wildpflanzen spielt der PH Wert, Feuchtigkeit / Trockenheit, so wie die Art des Bodens einen wichtigen Punkt. Sandboden – Lehmboden.

Der Boden darf beim anlegen von Wildblumenwiesen nicht gedüngt werden. Wildpflanzen, besonders die auf Wiesen wachsen, reagieren sehr empfindlich auf Düngung. Bei Düngung des Bodens kann es passieren das die ganze Wildblumensaat eingeht und nicht keimt. Auch ein vorher stark gedüngter Boden ist hier nicht geeignet. Dieser sollte dann mindestens ein Jahr mit stark zehrenden einjährigen Pflanzen eingesät werden um den hohen Düngergehalt aus den Boden zu holen. Also Finger weg vom Dünger bei Wildblumenwiesen!

Die Mischung der Wildblumenwiese ist nach Anforderung und Bodenart, sowie Feuchtigkeit des Bodengefüges zu wählen. 

Bevor ausgesät wird, wird der Boden mehrmals durch-gefräst. Wildpflanzen mögen einen etwas lockeren Untergrund. Die Fläche der Wildwiese sollte wenn möglich auch nicht zu oft betreten werden, um unnötige Verdichtungen zu vermeiden. Wildblumenwiesen müssen mindestens einmal im Jahr (Spätsommer) gemäht werden. Zweimaliges mähen nimmt die Wildblumenwiese vorteilhaft auf (Frühsommer beim Samenabfall / Spätsommer beim abfallen der zweiten Saat), ist jedoch kein muss.