Obstbaum Winterschnitt auf Fruchtholz

Wenn ein Obstbaum des öfteren schon geschnitten wurde, so ist in einer gewissen Menge Fruchtholz vorhanden.

Wassertriebe werden bei einem Winterschnitt in der Regel immer vollständig entfernt. Triebstellen ganz ohne Ansatz von Fruchtholz können je nach Wuchs voll entfernt werden, wenn genügend Fruchtholz vorhanden ist.

Bei einem Winterschnitt sollte auch darauf geachtet werden das ein kleiner Vogel ohne Probleme durch die Baumkrone fliegen kann. So wird gewährleistet das alle Astpartien im Frühjahr und Sommer genügend Licht und neue Triebe einen kräftigen Wuchs bekommen.

Gleichzeitig gewährleistet genügend Luft im Baum eine Reduzierung der Schadinsekten, sowie Befall von Pilzkrankheiten und begünstigt ausreichendes Reifen der Früchte.

Bei Steinobst und Kernobst ist zu beachten das nicht jede Obstart geschnitten werden kann wie ein Apfelbaum. Süßkirsche wird anders geschnitten wie Sauerkirsche. Bei Pflaumen, Renekloden und Zwetschgen besteht auch ein kleiner Unterschied im Kronenschnitt sowie beim entfernen von Wassertrieben. Apfel wird wiederum etwas unterschiedlich von der Birne geschnitten. 

Je nach Obstart besteht eine etwas andere Schnitttechnik. Auch die Form des Baumes und wann der letzte Schnitt, wenn überhaupt mal geschnitten wurde, entscheidet über den Zeitpunkt und besonders über die Schnitttechnik die angewendet wird.